...seit fast 40 Jahren
  für den Erfolg unserer Kunden

Polizeireport aus dem Landkreis Kronach

Polizeibericht Kronach vom 03.01.2021 I AVP24 I AVP

Sportgelände verwüstet

Reitsch. Sachschaden in Höhe von rund 800 Euro richteten unbekannte Täter auf dem Sportgelände des SV Reitsch an. In der Zeit zwischen Anfang und Ende Dezember wurden an zwei Jugendtoren die Bodenrahmen verbogen bzw. abgebrochen. Außerdem zerschnitten die Täter das Tornetz eines Großfeldtores. An einer Schutzhütte neben dem Spielfeld wurde eine Fensterscheibe eingeworfen und der Fenstergriff abgebrochen.

 

Unbelehrbare erneut angetroffen

Küps. Bereits zum dritten Mal innerhalb von wenigen Tagen trafen sich am Samstagnachmittag in einer Wohnung in Küps mehrere Personen aus verschiedenen Hausständen. Die fünf Personen im Alter von 31 bis 62 Jahren erhalten nun erneut eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz. Alle, bis auf die berechtigte Bewohnerin, wurden aus der Wohnung verwiesen.

 

Ausgangssperre missachtet

Kronach. Unbeeindruckt von der nächtlichen Ausgangssperre ließen sich am frühen Sonntagmorgen zwei amtsbekannte Männer mit dem Taxi von Lichtenfels nach Kronach bringen. Bei der Kontrolle konnten beide keinen triftigen Grund für ihre nächtliche Reise vorbringen, weshalb auch hier Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz ergeht.

 

Holzdiebstahl vereitelt

Kronach. Von den Hausbewohnern auf frischer Tat betroffen wurde ein 66jähriger Kronacher, wie er sich am frühen Sonntagmorgen am im Garten gelagerten Holzvorrat der Familie zu schaffen machte. Der Mann konnte bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Neben Strafanzeigen wegen Diebstahls und Hausfriedensbruchs muss er sich auch nach dem Infektionsschutzgesetz verantworten, da sein Vorhaben nicht von den Ausnahmen des Gesetzes gedeckt war.

 

Betrunken auf dem Mofa

Kronach. Mit gemessenen 1,2 Promille fuhr ein 31jähriger Mann mit seinem Mofaroller am frühen Sonntagmorgen durch die Friesener Straße. Während der Kontrolle stellten die Beamten schnell die Alkoholisierung des Mannes fest. Eine Blutentnahme in der Frankenwaldklinik war deshalb unumgänglich. Auch hier lag für ihn kein besonderer Grund vor, während der nächtlichen Ausgangssperre unterwegs zu sein.